Allgemeine Geschäftsbedingungen Seminare und Workshops

1. Anmeldung
Anmeldungen, Umbuchungen sowie Stornierungen zu den Veranstaltungen werden nur schriftlich per Post oder per E-Mail entgegen genommen. Der Veranstalter (VA) bestätigt umgehend die rechtsverbindliche Anmeldung mittels Anmeldebestätigung. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. Die schriftliche Anmeldung zu einer Veranstaltung, auch auf dem Wege des elektronischen Schriftverkehrs, ist in jedem Fall verbindlich.

2. Zugangsvoraussetzungen
Die genauen Voraussetzungen (Mindestalter, Vorqualifikation, etc.) für die Teilnahme an einer Veranstaltung ist den entsprechenden Beschreibungen der jeweiligen Veranstaltung zu entnehmen. VA behält sich das Recht vor, Interessenten abzulehnen.

3. Zahlungsbedingungen
Alle Preise verstehen sich in Euro. Die geltenden Steuersätze werden in der Veranstaltungsbeschreibung erklärt. Es gelten die Zahlungsbedingungen, die auf der Veranstaltungsrechnung ausgewiesen sind.

4. Rücktritt, Stornierung und Ausschluss
Der Rücktritt von einem Lehrgang, Seminar oder Workshop hat in jedem Fall schriftlich zu erfolgen. Bei sämtlichen Veranstaltungen ist ein kostenloser Rücktritt bis 30 Tage vor Beginn möglich. Bei späterem Rücktritt, bis 15 Tage vor Beginn der Veranstaltung, wird eine Stornogebühr von 50% der Teilnahmegebühr in Rechnung gestellt. Bei Rücktritt innert 14 Tagen vor Beginn, oder bei Nichtabmelden und Nichterscheinen vom/beim Lehrgang bzw. Seminar oder Workshop ist die volle Teilnahmegebühr zu bezahlen. Die Stornogebühr entfällt, wenn von dem/der TeilnehmerIn ein/e der Zielgruppe entsprechende/r ErsatzteilnehmerIn nominiert wird, der/die die Veranstaltung besucht und den Teilnahmebeitrag leistet. Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit der Rücktritts- bzw. Stornoerklärung ist das Einlangen des schriftlichen Rücktritts im Veranstaltungsbüro. Der/die Teilnehmende akzeptiert diese Bedingungen durch Anmeldung an die Veranstaltung. Eine Kursunterbrechung ist nach Rücksprache mit der Kursleitung möglich, ändert aber nichts an der ursprünglich vereinbarten Zahlungsmodalität. Der Veranstalter behält sich einen Ausschluss eines/r Teilnehmers/in aufgrund schwerer disziplinärer Vergehen oder groben Fehlverhaltens vor. Bei solcherart frühzeitigem Ausscheiden, oder späterem Erscheinen – auch auf Wunsch des Teilnehmers bzw. der Teilnehmerin – entsteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Seminarbeitrages oder sonstiger Kosten.

5. Rücktrittsrecht gemäß Konsumentenschutzgesetz (KSchG)
Erfolgt die Buchung einer Veranstaltung im Fernabsatz, insbesondere also per E-Mail oder online, steht dem/der TeilnehmerIn als Konsument im Sinne des KSchG ein gesetzliches Rücktrittsrecht im Sinne des Fernabsatzgesetzes binnen 7 Werktagen (Samstag zählt nicht als Werktag), gerechnet ab Vertragsabschluss, zu. Dies gilt nicht für Veranstaltungen, die bereits innerhalb dieser 7 Werktage ab Vertragsabschluss beginnen.

6. Veranstaltungsänderungen und -absagen
Das Zustandekommen einer Veranstaltung hängt von einer MindestteilnehmerInnenzahl ab. Der Veranstalter behält sich vor, Veranstaltungen abzusagen. Bei einem Ausfall der Veranstaltung durch Krankheit des/ der TrainerIn oder sonstiger unvorhersehbarer Ereignisse besteht kein Anspruch auf Durchführung der Veranstaltung. Ersatz für entstandene Aufwendungen (z.B. Fahrtkosten, Hotelkosten, Verdienstentgang etc.) und sonstige Ansprüche gegenüber dem Veranstalter sind daraus nicht abzuleiten. Dasselbe gilt für kurzfristig notwendige Terminverschiebungen bzw. Stundenplanumstellungen bei Lehrgängen. Muss eine Veranstaltung abgesagt werden, erfolgt eine abzugsfreie Rückerstattung von bereits eingezahlten Veranstaltungsbeiträgen. Selbstverständlich werden die Teilnehmenden in geeigneter Weise informiert.

9. Anwesenheitspflicht
Wenn nicht ausdrücklich anders angegeben ist, gilt eine Mindestanwesenheit von 80 % der in den jeweiligen Seminar- und Workshopbeschreibungen ausgewiesenen Unterrichtseinheiten bei allen Veranstaltungen als Voraussetzung für die erfolgreiche Absolvierung und die Ausstellung einer Teilnahmebestätigung.

10. Verantwortung
Jede/r Seminar- und WorkshopteilnehmerIn bestätigt, dass er/sie körperlich fit ist, keine Krankheiten verbirgt und für alle Praxiseinheiten und Übungen selbst verantwortlich ist. Im Zweifelsfalle ist ein ärztliches Attest beizubringen. Die Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungen erfolgt eigenverantwortlich und im eigenen Risiko.

11. Haftungsausschluss
Die aus Lehrgängen, Seminaren und Workshops angewendeten Kenntnisse begründen keinen Haftungsanspruch gegenüber dem Veranstalter oder dessen zurechenbaren Personen. Für im Rahmen der Veranstaltungen auftretende Verletzungen wird die Haftung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten ausgeschlossen. Jede/r TeilnehmerIn handelt eigenverantwortlich. Der Konsum von Alkohol und Drogen in den Kursräumlichkeiten ist nicht gestattet und führt zum sofortigen Ausschluss von der Veranstaltung. Für persönliche Gegenstände der Teilnehmenden wird seitens des Veranstalters keine Haftung übernommen. Den Anweisungen des Lehrpersonals und den Sicherheitshinweisen ist unbedingt Folge zu leisten. Ein Zuwiderhandeln erfolgt auf eigene Gefahr. Für allfällige Schäden kann in diesem Fall keinerlei Haftung übernommen werden.

12. Datenschutz
Alle persönlichen Angaben der Teilnehmenden werden vertraulich behandelt. Durch die Anmeldung erklären sich die Teilnehmdenden mit der Be- und Verarbeitung der personenbezogenen Daten für Zwecke der Lehrgangs-, Seminar- Workshop- und Prüfungsabwicklung sowie mit der Zusendung späterer Informationen im Zusammenhang mit beruflicher Bildung einverstanden. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Der Teilnehmer bzw. die Teilnehmerin nimmt ausdrücklich zur Kenntnis, dass sich sämtliche Unterlagen im Eigentum der Veranstaltungsleitung befinden. Jegliche Vervielfältigung dieser Dokumentation, auch auszugsweise, oder die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Weiters verpflichtet sich der Teilnehmer bzw. die Teilnehmerin sämtliche Interna der Referenten sowie deren Klientel unter Wahrung der Geheimhaltungspflicht des Datenschutzgesetzes, zur vertrauensvollen Verwendung.

13. Allgemeine Hinweise
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen AGB nicht berührt.
Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Zustimmung der Vertragsparteien und der Schriftform.

14. Gerichtsstand
Gerichtstand ist das zuständige Handelsgericht Wien. Es gilt das Recht der Republik Österreich.
Der Veranstalter behält sich jedoch das Recht vor, auch am allgemeinen Gerichtsstand des Vertragspartners zu klagen.